Dienstag, 2. Oktober 2012

Veronica Roth - Die Bestimmung


Die Bestimmung ist der erste Teil der gleichnamigen Trilogie von Veronica Roth.
1. Die Bestimmung - 2. Die Bestimmung: Tödliche Wahrheit - 3. Die Bestimmung: Letzte Entscheidung
(Extra-Buch "Die Bestimmung: Fours Geschichte")

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: 19. März 2012
Übersetzer: Petra Koob-PawisSeitenanzahl: 480
Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
Originaltitel: Divergent
Hier klicken und die gebundene Ausgabe von Die Bestimmung bei Amazon anschauen.

Taschenbuchausgabe
Erscheinungsdatum: 21. Oktober 2013
Übersetzer: Petra Koob-PawisSeitenanzahl: 496
Verlag: Goldmann
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Divergent



Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensweisen sind es, zwischen denen Beatrice sich entscheiden muss, als sie sechszehn wird. Sie weiß: es ist die wichtigste Wahl ihres Lebens, denn sie entscheidet über ihre Familie, ihre Freunde, ihre Feinde. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in der Welt, in der sie lebt, als hoch gefährlich...


Das Cover ist ein Eyecatcher, passt zum Buch, Titel ebenfalls, alles top. Mehr kann man nicht sagen, es gibt nichts zu meckern!
Andere Cover:

Zuerst hatte ich dieses Buch nach 7 Kapiteln abgebrochen, weil ich dachte, es wäre einfach nichts für mich. Dann habe ich von allen Seiten aber nur Schockierung darüber gehört und alle meinten, sie könnten die Buchfriedshofsbeerdigung überhaupt nicht verstehen. Also habe ich Die Bestimmung doch weiter gelesen und bin auch froh darüber.
Ich hatte am Anfang einfach keine Lust auf das Buch gehabt und darum abgebrochen, an der Stelle, wo ich weiter gelesen habe, wurde es dann aber auch besser. Ein bisschen eintönig vielleicht und einige Dinge kann ich irgendwie nicht wirklich nachvollziehen, aber die Story baut sich langsam auf und ist so an mehreren Stellen sehr spannend. Und das Buch war auch ganz anders, als ich es erwartet habe - das gilt für die Story, die Charaktere, den Verlauf der Geschichte und eigentlich fast alles. Aber die Idee hat mir von Anfang an gefallen und sie wurde besser umgesetzt als gedacht. Die Autorin hat alles sehr gut durchdacht und somit die Geschichte fesselnd gestaltet.
Was mir nicht so gut gefallen war, war die Liebesgeschichte zwischen Four und Tris. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie sich ineinander verliebt haben und einige Situationen waren irgendwie merkwürdig, obwohl sie dann noch aufgeklärt wurden. Das hat mich ein wenig genervt.
Tris als Hauptcharakter hat mir sehr gut gefallen. Von Anfang an merkt man, dass sie sich nicht einfach mit dem zufrieden gibt, was ihr aufgetragen wird, und weiß, dass sie nicht zu den Altruan (den Selbstlosen) gehört. Dann erlebt man auch ihre Wandlung von dem grauen unsichtbaren Mädchen zu einer starken und selbstsicheren jungen Frau mit, das hat mir besonders gut gefallen. Diese Veränderung kam sehr echt rüber, denn es ging nicht zu schnell und nicht zu schleppend voran. Tris' Handlungsweisen konnte ich meistens gut verstehen. Sie weiß, wann sie Opfer bringen muss, wann sie stark sein muss, wann sie nachgeben muss, wann sie helfen muss, und sie versucht, das Richtige zu tun und lebt mit den Konsequenzen. Sie hat sowohl Stärken als auch Schwächen. Tris ist einfach eine sehr starke Protagonistin mit vielen Charaktereigenschaften, die sie lebendig wirken lassen.
Auch die anderen Personen haben mir gut gefallen, weil sie alle verschieden, und dadurch so greifbar sind, mit ihren eigenen Dingen, die sie auszeichnen.
Ein großer Negativpunkt: sobald Tris rausfindet, was die Ken und die Ferox vorhaben, geht es auch direkt Schlag auf Schlag los, ohne Übergang, und total plötzlich. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll, aber es kommt für mich extrem komisch rüber, weil es auch gerade dann los geht, als Four und Tris davon erfahren haben. (Ich habe jetzt ganz bewusst immer "davon" und "es" gesagt, ich will ja nicht zu viel verraten... Damit ist sozusagen der Höhepunkt der Geschichte gemeint.) Dafür ist das Ende aber spektakulär und vermittelt genau die passende Atmosphäre und spannend ist es auf jeden Fall. Bei einigen Dingen habe ich mich gefragt "Musste das jetzt wirklich sein?", aber es gab doch meistens eine logische Erklärung.
Ich habe (nach Beenden) von vielen gehört, dass Die Bestimmung sehr brutal und schonungslos ist, aber das empfand ich als nicht besonders schlimm. Okay, Gewalt kam häufig vor, aber die Altersempfehlung ab 14 Jahren finde ich angemessen, denn ich bin genau in diesem Alter und obwohl ich sonst etwas sensibel mit so etwas bin, hatte ich hiervon nie "Albträume" oder war extrem geschockt. Für manche ist das natürlich nichts, aber das muss man wohl für sich selbst entscheiden. Und dieses Brutale wurde an den richtigen Stellen eingesetzt, an denen es einfach nötig war und gepasst hat, so schrecklich es auch sein mag.
 

Insgesamt hatte das Buch zwar einige Schwächen, hat mir aber dennoch gut gefallen und war absolut lesenswert. Es gibt bessere Bücher, aber trotzdem ist der Hype nachvollziehbar, und vor allem Dystopien-Fans werden es lieben. Ich vergebe 4 Herzen und das, obwohl ich es erst gar nicht beenden wollte.


Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von zwanzig Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später »Die Bestimmung« wurde und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte. -- veronicarothbooks.blogspot.de (englisch)


Die Bestimmung kam am 10. April 2014 mit Shailene Woodley (als Tris) und Theo James (als Four) in den Hauptrollen ins Kino und ist inzwischen auf DVD und Blu-Ray vorbestellbar.

Kommentare:

  1. Freut mich, dass dir das Buch gefallen hat :) Ich fand es auch gut, den zweiten Teil fand ich sogar noch besser (obwohl viele den zweiten Teil schlechter fanden). Deine Rezension hat mir auch gut gefallen.
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das Buch sehr gut. Aber ich hasse es wenn da anstatt Four Tobias steht.
    Für mich heißt er fürimmer Four. Veronica muss sehr viel Fantasie haben denn ich wäre niemals auf so eine Idee für ein Buch gekommen. Denn zweiten Teil fand ich einen Ticken besser.

    LG. jamandla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich auch! Mir ist aber mit seinem Namen ein kleiner Logikfehler aufgefallen. Er hat sich den Namen 'Four' nämlich ausgesucht, bevor er überhaupt wusste, dass er nur 4 Ängste hat. Den Namen suchen die sich ja bei ihrer Ankunft an und die Angstlandschaft kommt erst später.
      Ich mochte den zweiten Teil auch noch ein wenig lieber, weil er so schön spannend ist. ;b

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  3. Genau das mit dem Namen ist mir auch aufgefallen. Die einzigste Erklärung wäre die das er schon geahnt hat das er nur vier Ängste hat. Auch wenn das ziemlich weit hergeholt ist.

    LG. jamandla

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer wie ein Regenbogen-Keks über jeden Kommentar, also hinterlasst mir hier unbedingt eine Nachricht. Lob wird natürlich genau so gerne gehört wie begründete Kritik. (: Antworten gibt es immer direkt unter eurem Kommentar und kommen so schnell wie es geht. Ihr seid die Besten! ♥