Samstag, 29. Juni 2013

Philip Pullman - Der Goldene Kompass


Der Goldene Kompass ist der erste Teil der "His Dark Materials"-Trilogie von Philip Pullman.
1. Der Goldene Kompass - 2. Das Magische Messer - 3. Das Bernstein-Teleskop

Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum: September 1996
Übersetzer: Wolfram Ströle & Andrea Kann
Seitenanzahl: 444
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Northern Lights / The Golden Compass

Taschenbuchausgabe
Erscheinungsdatum: 1. Juli 1998
Übersetzer: Wolfram Ströle & Andrea Kann
Seitenanzahl: 416
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: Northern Lights / The Golden Compass


In einer Welt, die der unseren sehr ähnlich ist, lebt das Mädchen Lyra, das in einem College aufwächst. Als immer wieder Kinder aus der Gegend verschwinden, machen grässliche Geschichten die Runde. Bis sich Lyra entschließt, sich auf die Suche nach den verschollenen Freunden zu machen. Hinter dem Polarlicht betritt sie eine unbekannte, märchenhafte Welt. 

Ich finde das Cover nicht unglaublich schön, aber auch nicht unglaublich hässlich. Man sieht, dass es ein älteres Buch ist, und das Cover passt auch zum Inhalt. Der Titel... Ich glaube, Der Goldene Kompass klingt interessanter als Das Alethiometer. :D An den Titel erinnert man sich einfach, wenn man ihn hört, weiß man direkt, zu welcher Story er gehört, auch wenn es nicht der richtige Begriff ist, wie er im Buch genannt wird.
Andere Cover:



Für dieses Buch hab ich mir seit Langem mal wieder richtig viel Zeit genommen. Ich habe es nicht innerhalb weniger Tage "verschlungen", aber nicht, weil es mir nicht gefallen hätte, sondern weil ich es einfach genießen wollte. Ich wollte nicht, dass dieses Lese-Erlebnis so schnell vorbei ist, ich wollte, dass ich länger etwas von der Geschichte habe und auch alles besser "verarbeiten" kann, sodass ich nichts verpasse. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. :D
Der Goldene Kompass hat mir wirklich sehr gut gefallen. Natürlich lässt es sich kaum mit den Jugendbüchern von heute vergleichen, denn immerhin wurde die Original-Erstausgabe im Jahr 1995 veröffentlicht, aber genau das hat mir so gut gefallen. Es war mal eine wundervolle Abwechslung, so ein "altmodisches" Fantasy-Buch zu lesen, das in einer anderen Parallel-Welt spielt und trotzdem so real wirkt. Es gibt ganz normale Dinge, wie in unserer Welt auch, und gleichzeitig auch unvorstellbare Wesen, die in dieser Geschichte so selbstverständlich wirken. Besonders gut hat mir die Idee mit den Daemonen gefallen. Ihre Existenz wird so gut herüber gebracht, dass man selbst auch wirklich verstehen kann, wie schrecklich es für die Kinder wäre, ihre Daemonen zu verlieren. Und auch die Idee mit den Gobblern fand ich total interessant. Am besten und originellsten fand ich das Alethiometer. Die Szenen, in denen es vorkamen, fand ich mit am interessantesten. Man glaubt bei Der Goldene Kompass sofort an alles, was man normalerweise für unmöglich halten würde.
Ich glaube, ich habe noch in keinem Buch zuvor von einer so einzigartigen und charakterstarken Protagonistin gelesen wie in diesem. Lyra ist mutig, selbstbewusst, frech, listig, wild, stur, neugierig, ehrgeizig, willensstark und intelligent. Sie zieht alles durch, was sie anfängt, und hat nur dann Angst, wenn es wirklich nötig ist. Sie benimmt sich oft wie eine Erwachsene, bleibt aber dennoch ein Kind und lässt sich von niemandem etwas sagen. Vielleicht ist sie nicht so sympathisch wie andere Charaktere, aber es hat mir total gut gefallen, dass sie immer sie selbst bleibt. Lyra ist eine Protagonistin, die man nicht so schnell vergisst, und sie bleibt sich selbst immer treu.
Auch die anderen Figuren waren sehr interessant. Man lernt ihren Charakter zwar schnell kennen, aber hinter den meisten steckt noch eine ganz andere Geschichte, als man zuerst vermutet. Sie sind immer für Lyra da und helfen ihr. Bei vielen Büchern hat man ja das Gefühl, dass grade immer das zur Stelle ist, was die Hauptpersonen gerade benötigen, aber in diesem Buch hatte ich nicht das Gefühl. Ihre Freunde haben Lyra gerettet, weil sie es wollten und alles daran gesetzt haben, und nicht, weil sie gerade zufällig in der Nähe waren. Außerdem weiß Lyra sich selbst auch oft gut zu helfen.
Die Story hält immer wieder einige Überraschungen bereit. So gut wie nie ist eine Situation vorhersehbar. Ich habe im Nachhinein das Gefühl, dass das Buch eigentlich doppelt so viele Seiten haben müsste, wie es tatsächlich hat, aber das könnte auch daran liegen, dass die Schrift ziemlich klein war. Es wird so viel in diese Seiten hineingesteckt. Die ganze Handlung würde normalerweise für eine Trilogie ausreichen, weil einfach so viel passiert. Es wird nie langweilig. Ein Abenteuer folgt dem nächsten und es bleibt durchgehend spannend. Die Story zieht sich überhaupt nicht lange hin, es geht immer schnell weiter, und dennoch bin ich immer gut mitgekommen und habe eigentlich alles verstanden.
Ich denke, Der Goldene Kompass ist ein Buch, das jeder mal gelesen haben sollte. Zumindest jeder, der sich nur ein bisschen für Fantasy interessiert. Die Parallelwelt in diesem Buch ist so faszinierend und konnte mich von Anfang an fesseln. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil, auch wenn ich nicht glaube, dass die Fortsetzung den ersten Band der Trilogie noch übertreffen kann.

Der Goldene Kompass ist absolut lesenswert. Einfach alles daran hat mir gefallen: die charakterstarke und mutige Heldin der Geschichte, die faszinierende Welt mit den Daemonen und sprechenden Bären, der Storyverlauf mit all den Abenteuern und Herausforderungen, sowie die komplett unterschiedlichen Nebencharaktere, die alle eine größere Rolle spielen, als man zunächst denkt. Dieses Buch gehört zu den Büchern, die man nicht so schnell vergisst, und darum verdient es volle 5 Herzen. Unbedingt lesen! Es lohnt sich!

Philip Pullman wurde am 19. Oktober 1946 in Norwich, England, geboren. Er wuchs in Rhodesien, Australien, London und Wales auf. Nach der Schule besuchte er das Exeter College in Oxford, wo er Englisch studierte, und unterrichtete danach an verschiedenen Middle Schools. Jetzt lebt er mit seiner Frau in Oxford und arbeitet nebenberuflich als Literaturdozent am Westminster College. -- philip-pullman.com (englisch)

Der Goldene Kompass kam am 6. Dezember 2007 mit Dakota Blue Richards (als Lyra), Nicole Kitman (als Mrs Coulter) und Daniel Craig (als Lord Asriel) in den Hauptrollen ins Kino und ist inzwischen auf DVD und Blu-Ray erhältlich.

Kommentare:

  1. Yeah, eine Rezension weniger auf deinem Stapel :D Wieder einmal eine super gelungene Rezension, Engel ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur noch 14, YES! :D Woah, ich habe echt ein Problem-
      Oooooh, dankeschön, süße :* ♥

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezi (:
    Mir hat das Buch auch total gut gefallen, Teil 2 ebenfalls. Der letzte schlummert aber immernoch auf meinem SuB... Der muss da weg, ich fang dann mal an zu lesen ne? :D
    Alles Liebe
    Lena (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! (:
      Ich hoffe, dass mir der zweite Teil auch so gut gefällt, ich bin total gespannt, wie die "andere Welt" wohl ist. *-* Die ersten Seiten hab ich schon gelesen, aber da kann man ja noch nicht viel sagen... (;
      Wünsch dir viel Spaß beim Lesen! ^-^

      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Ich freu mich immer wie ein Regenbogen-Keks über jeden Kommentar, also hinterlasst mir hier unbedingt eine Nachricht. Lob wird natürlich genau so gerne gehört wie begründete Kritik. (: Antworten gibt es immer direkt unter eurem Kommentar und kommen so schnell wie es geht. Ihr seid die Besten! ♥